Let’s go On 1.7

Der Geräuschpegel in der großen Halle klingt wie das gedämpfte Einspielen eines kompletten Orchesters vor der Aufführung, gespannt, ab und zu von den Zwischenrufen des ungeduldigen Publikums unterbrochen.

Plötzlich ein Trommelwirbel, an den Seitenwänden öffnen sich auf beiden Seiten zwei große Portale, durch die brasilianische Karnevalsgruppen hereinströmen und sich zu Samba-Rhythmen ausgelassen bewegen.
Einige Mädchen tragen knappe Kostüme aus leichtem Stoff. Immer wenn sie sich zu ihren Sprüngen nach oben katapultieren, flattern die Kleider nervös in der Luft. Obwohl sie einen ohrenbetäubenden Lärm veranstalten, gehen die Geschäfte derweil weiter, als wäre nichts geschehen.
Nach ein paar Sekunden wache ich auf und bin wieder in der Halle, ich hasse diese Halluzinationen.

Ich muss weiter zu Kitano, darf mich nicht mit diesen Trugbildern aufhalten. Hier hilft nur rüde journalistische Aggression, ich muss das verdammte Päckchen endlich los werden und zurück zu Nina gehen, durch die Stadt spazieren oder mich mit ihr ins Bett legen.

Am Empfang erkundige ich mich nach Mr. Kitano.
Eine blonde Frau mit dünnen Lippen und einem teilnahmslosen Ausdruck tippt etwas in ihren Computer und fragt mich mit hoher Stimme:
„Takeshi Kitano?“
„Ja, Mr. Takeshi Kitano, ich habe einen Termin bei ihm, er erwartet mich.“
„Und Sie sind?, fragt sie geschäftsmäßig zurück.„Matias Gutmann, ich habe einen Termin bei Mr. Kitano, er erwartet mich“, sage ich und stelle dabei die Tonlage auf ich bin wichtig.
„Sie meinen Takeshi Kitano von Infinity Dreamgen?“
Infinity Dreamgen, das hört sich nicht nach einem Finanzdienstleister an.Ich bin kurz davor, alles zu vergessen, das Geld zurück zu geben und den nächsten Flieger nach Europa zu nehmen.
Die Aussicht, für längere Zeit bequem zu leben, irgendwo in der Karibik stundenlang Bill Evans zu hören und dabei teuren Whisky zu trinken hält mich davon ab.

über den Autor

Mathias Guthmann

Mathias Guthmann schreibt unter anderem für kulinarische Zeitschriften und den Schachsport. Seine Essays und Kurzgeschichten, Kritiken und Interviews haben eine hohe Reichweite und werden in verschiedensten Fachmagazinen, auch international, publiziert.

1 Kommentar

Mathias Guthmann

Mathias Guthmann schreibt unter anderem für kulinarische Zeitschriften und den Schachsport. Seine Essays und Kurzgeschichten, Kritiken und Interviews haben eine hohe Reichweite und werden in verschiedensten Fachmagazinen, auch international, publiziert.

Neueste Beiträge

Kategorien

Neueste Kommentare

Seiten